Fachkongress für Physiotherapeuten

endofit 2016 - der Rückblick

Eindrucksvolle Themen, spannende Referate

 

Der diesjährige endofit Fachkongress am 15. Oktober 2016 in Garmisch-Partenkirchen stand unter dem Motto „Endoprothetik: Was macht Sinn – und was nicht?“Organisiert wurde der Kongress von der endogap Klinik für Gelenkersatz zusammen mit Physio Deutschland – Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK), Landesverband Bayern e.V., dem Verband Physikalische Therapie, Vereinigung für die physiotherapeutischen Berufe (VPT) e.V. sowie dem Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten – IFK e.V. Wie jedes Jahr war das Kongresszentrum wieder gut gefüllt. Das wichtigste Ziel für alle: fachlicher Austausch und Diskussion auf Augenhöhe.

 

Erfahrene Referenten berichteten über neueste medizinische Entwicklungen und Erkenntnisse wie z. B. das Forschungsprojekt „Prädiktoren für chronische Schmerzen nach Knie-TEP“, welches an der TU in Kooperation u. a. mit der endogap Klink für Gelenkersatz durchgeführt wurde. Weitere Themen galten der Frage des Joggens nach Hüft-TEP und dem Risikofaktor Adipositas in Verbindung mit künstlichem Gelenkersatz.

 

Auch der Bedeutung der Orthopädischen Knie- und Hüftschule wurde Raum gegeben – schließlich ist spezifisches Training sowohl vor als auch nach Einsatz eines künstlichen Gelenks das A und O. Ein Team der Sportmedizin Tübingen hatte dazu ein standardisiertes Hüftschul-Konzept entwickelt und wissenschaftlich evaluiert.

 

Weitere spannende Referate, die im Rahmen dieses Veranstaltungsberichts nicht alle detailliert aufgeführt werden konnten, adressierten die Themen Fast track, Spiraldynamik und Komplikationen nach Implantation einer Hüft-TEP. Und auch berufspolitische Themen fanden Platz im Programm. Wie gewohnt wurde auch der diesjährige endofit Kongresstag von einem Round Table-Gespräch und angeregten Diskussionen zwischen Experten und Teilnehmern abgeschlossen.